Klinik und Poliklinik für Endokrinologie und Nephrologie - Sektion Nephrologie
 Universitätsmedizin Leipzig

Informationsbereich für unsere ärztlichen Kollegen

Gemeinsam mit Ihnen möchten wir ein integratives Konzept von der Diagnose über die Therapie bis hin zur Nachsorge für unsere Nierenpatienten erarbeiten.

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Unser Ziel ist es, mit Ihnen gemeinsam die uns anvertrauten Patienten von der Erstdiagnose einer Niereninsuffizienz bis hin zur möglichen Dialysepflichtigkeit bzw. Nierentransplantation zu begleiten, um für diese ein Leben mit einer Nierenerkrankung mit bestmöglicher Lebensqualität zu erreichen. Wir verfügen über sämtliche moderne nephrologische Untersuchungs- und Therapiemethoden und Verfahren der Nierenersatztherapie, wobei auch innovative Behandlungen etabliert werden. In Kooperation mit der Klinik für Transplantationschirurgie werden zudem Patienten vor und nach Nierentransplantation betreut. Dafür stehen uns stationäre Behandlungsmöglichkeiten, ein Dialysezentrum und eine nephrologische Ambulanz bzw. interdisziplinäre Transplantationsambulanz zur Verfügung.

Sie als unsere niedergelassenen Kollegen sind unsere primären Ansprechpartner, da sich jeder Patient zuerst an Sie wendet. Gemeinsam mit Ihnen möchten wir ein integratives Konzept von der Diagnose über die Therapie bis hin zur Nachsorge für unsere Nierenpatienten erarbeiten.

Gemeinsam mit Ihnen die Niereninsuffizienz frühzeitig diagnostizieren und therapieren

Die meisten Patienten werden leider zu spät diagnostiziert. In mehreren internationalen Arbeiten zu diesem Thema wurde gezeigt, dass bis zu 50% der Patienten, die zum ersten Mal einen Nierenspezialisten sehen, innerhalb der folgenden 6 Wochen mit der Dialyse beginnen müssen. Natürlich ist dies nicht überall so, aber die generelle Tendenz zu dieser sehr unbefriedigenden Situation ist nicht zu bezweifeln. Die Gründe sind vielfältig und liegen im Wesentlichen daran, dass das Nierenversagen erst dann wirklich auffällig wird, wenn die Erkrankung schon weit fortgeschritten ist. Hinzu kommt, dass labordiagnostische Parameter für das Nierenversagen Einschränkungen unterliegen, so dass eigentlich nur erfahrene, mit der Materie eng vertraute Ärzte eine Nierenerkrankung frühzeitig feststellen können.

Um diese Situation entscheidend zu bessern, führen wir in regelmäßigen Abständen Weiterbildungsveranstaltungen für unsere niedergelassenen Kollegen durch. Darüberhinaus können Sie uns jederzeit gerne kontaktieren: Wir würden Ihre Patienten zunächst ambulant anschauen und gegebenenfalls eine Therapieempfehlung für die weitere Behandlung durch Sie geben. Falls von Ihnen gewünscht, können Ihre Patienten auch durch uns mitbetreut werden. In keinem Fall wollen wir Ihre Patienten Ihrer Betreuung entziehen, sondern gemeinsam das Optimum für die Patienten erreichen.

Besonders auf Diabetes und Hypertonie aufpassen

Wir möchten an dieser Stelle noch einmal darauf hinweisen, dass neben den direkt ersichtlichen Nierenkrankheiten die Diabetiker und Hypertoniker Risikogruppen sind, bei denen sich Nierenprobleme besonders tückisch entwickeln. Diese Gruppen müssen hinsichtlich zu erwartender Nierenschäden sehr intensiv betreut werden, um die Dialyse letzten Endes hinauszuzögern bzw. ganz zu vermeiden.

Bitte suchen Sie den Kontakt mit uns - Diabetes und Hypertonie sind für weit mehr als die Hälfte der dialysepflichtigen Patienten verantwortlich!

Unsere Empfehlung für eine nephrologisches Erstkonsil

  • Typ-1 Diabetiker: 5 Jahre nach Diabetesmanifestation
  • Typ-2 Diabetiker: unmittelbar nach der Diagnosestellung "Typ-2 Diabetes"
  • Schwer einstellbare Hypertonie: Diese Patienten können Sie uns jederzeit vorstellen. Eine spezifische medikamentöse Therapie kann durch uns vorgenommen werden.

Hier noch einmal unsere wichtigsten Kontaktdaten.

 
Letzte Änderung: 23.11.2015, 10:18 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Zurück zum Seitenanfang springen
Klinik und Poliklinik für Endokrinologie und Nephrologie - Sektion Nephrologie